Radlweg Münster - Steinach - Agendorf - Gschwendt und zurück

Seit Anfang Juni 2020 sind die beiden Orte Münster und Steinach durch einen neuen, gut befahrbaren Weg südlich des Helmbergs verbunden. Dies ist für RePaLi Anlass, einen Radrundweg Münster - Steinach - Wolferszell - Gschwedt - Steinach - Münster in seine Radwegbeschreibungen aufzunehmen. Abwechslungsreich ist er ganz sicher: 4 Kirchen oder Kapellen, 4 Biergärten, 1 Naturschutzgebiet an der Grenzzone des Uraltgebirges Böhmische Masse und des Molasse-Becken, genannt "Donaurandbruch".

Dieser Radlweg heißt zurecht "Radln im Tal der Kinsach", verläuft er doch am rechtsseitigen Kinsachufer. Dieses "Knsachtal" ist in der Region des Landkreises Straubing-Bogen sicherlich das größte der linksseitigen Donauseitentäler. Um das Perlbach-, Leithenbach-, Breimbach- und Kößnachtal hat sich die Untere Naturschutzbehörde es Landkreises verdient gemacht:
Inmitten des Waxenberger Forsts im Landkreis Straubing-Bogen haben sich die vier Donauzuflüsse Kößnach, Breim-, Leithen- und Perlbach tief in das ansteigende Gebirge des Bayerischen Walds eingeschnitten. Die Talgründe des Waxenberger Forsts in den Gemeinden Kirchroth, Wiesenfelden und Falkenfels werden, im Gegensatz zu den fruchtbarenAckerböden des angrenzenden Gäubodens, seit jeher als Grünland genutzt. So entstanden in dem geschlossenen Waldgebiet schmale, aber zusammenhängende und strukturreiche Wiesenkomplexe. Die Bachläufe werden von Auwaldbändern begleitet. Diese vielfältigen Lebensräume der Donauseitentäler sind für zahlreiche gefährdete und seltene Tier- und Pflanzenarten wichtige Refugien. Und wir Menschen haben die Möglichkeit, uns in den verkehrsmäßig kaum erschlossenen, landschaftlich reizvollen Tälern auf abwechslungsreichen Wanderungen zu erholen.
siehe auch Faltblatt Donauseitentäler: Link

Das Kinsachtal aber war Jahrhunderte oder länger Verkehrsweg vom Donautal in den Böhmerwald, jetzt mit teils dreispurig ausgebauter B20. Als schützenswerte Landschaft hat sie wohl alle Voraussetzungen verloren und wird sie weiter verlieren. Jedoch als Radlweg, vielleicht mal von Wolferszell auf der alten B20 bis Stallwang und linksseitig die Kinsach entlang zurück nach Wolferszell wäre er sicher eine Bereicherung für den Landkreis Straubing-Bogen und die Gemeinden Steinach, Ascha, Rattiszell und Stallwang.

UbersichtDonauseitentaler


Also, nach Kult-Touren 1 und 2 mit Radln im Gäuboden im Osten Straubings und rund um das Tal der kleinen Laber im Westen eine weitere Kult-Tour Radln im Tal der Kinsachmit gut 20 km Wegstrecke und doch einigen Höhenmetern, also knapp 2 Stunden radeln, einer Stunde Brotzeit und 2 Std Besichtigung - je nach Interesse, insgesamt also ein wunderbarer Urlaubstag:

Die Betrachtungen zu den linken Donauseitentälern legen es also nahe, in der Gemeinde Steinach nach einem Radl-Rundweg zu suchen: Münster-Steinach-Agendorf-Wolferszell-Gschwendt-Steinach-Münster wäre bestimmt eine attraktive Tour, oder? Wohl eine echte Kult-Tour.

Also: Hier die Kult-Tour Radln im Kinsachtal mit gut 20 km Wegstrecke und doch einigen Höhenmetern, also knapp 2 Stunden radeln, einer Stunde Brotzeit und 2 Std Besichtigung - je nach Interesse, insgesamt also ein wunderbarer Urlaubstag:

Bildschirmfoto 2020 06 05 um 19.08.07

Der höchste Punkt mit 371 m liegt im Spitalwald "Ascha", der tiefste mit 318 m bei der Einmüdung in die alte B20, südlich des Schwarzhölzls. Insgesamt geht es - Rundweg! - genau so hoch rauf wie runter.

UbersichtMueStAgGsStMueV3

rechtl. Hinweise: Trotz sorgfältiger Recherche übernimmt der Herausgeber der Tourenbeschreibungen keine Gewähr für die Korrektheit der GEO-Koordinaten oder der andauernden Befahrbarkeit der Straßen und Wege! Und: Verkehrsregeln und Verkehrssicherheit des Bicycles beachten!