Das Dörfchen Pfelling liegt lt. Google-Maps ziemlich in der Mitte der Radltour entlang des Donaurandbruches: Gesamtlänge ca 45 km, Gesamtfahrzeit 2,5 h, Strecke Helmberg-Pfelling 20 km, Fahrzeit 1:15 min. Also könnte in Pfelling - falls man nicht auf den Bogenberg geklettert ist und "Zur schönen Aussicht" eingekehrt ist - eine erste größere Rast eingelegt werden. Ein Gasthaus "Zum Donau-Ufer" gibt es, zurzeit allerdings nur als Pension betrieben. Ob man nach Anmeldung nicht doch eine kleine Brotzeit bekommen könnte müsste man tel. klären. Vorab mal ein paar Bilder des Gasthofes und Kontaktdaten:

Fleischmann - Pfelling 23 - 94327 Bogen
Tel. 09422/2306 - Fax 09422/3180
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! - http://www.zumdonauufer.de

Luftbild Gasthaus Alter Biergarten Schiff

 

 

 

 Bilder: Gasthaus zum Donauufer

 Für RePaLi ist aber auch ein Felsbrocken bemerkenswert:

HS Pfelling grun KopieHS Pfelling2018 Kopie"Die Sonne bringt es an den Tag" heißt es in einem bitterbösen Gedicht von Adelbert von Chamisso, aber in unserem Falle ist es nur ein "Hungerstein", der infolge der andauernden Sonnenhitze die Pegel der Donau sinken ließ, bis sogar der längst versunkene Zeuge des gewaltigen Bruches an der Grenze von Böhmischer Masse und Donauebene aus den Donaufluten auftauchte. Hermann Mayer, der von dem Felsbrocken wusste, gelang es, dass an seiner Oberfäche die Jahreszahl 2018 und eine Wasserline eingraviert wurden. (Bilder: Hermann Mayer)

Zwar ist der Felsbrocken Ende August 2018 wieder untergetaucht, aber vielleicht gelingt es mit einer Info-Tafel auf ihn und einige Daten des WSV zur Mess-Stelle Pfelling des Hochwassernachrichtendienstes Bayern hinzuweisen:

  

Zuständiges Amt: Wasserstraßen und Schifffahrtsamt Regensburg

Messstelle
Nr.: 10078000
Einzugsgebiet: 37.774,70 km2
Flußkilometer: 2.305,53 km
Pegelnullpunktshöhe: 308,16 m NN (DHHN12) 
Abfluss:
31.03.1845: 3990 m³/s
03.02.1862: 3490 m³/s
06.02.1850: 3220 m³/s
30.12.1882: 3120 m³/s
05.06.2013: 3110 m³/s
30.08.2018: 165 m³/s
langj. mittl. Abfluss:    456 m³/s
Pegel:
30.08.2018 Wasserstand: 240 cm
05.06.2013 Wasserstand: 898 cm
langj. mittl. Wasserstand: 406 cm 

 

 

 

 

 

 

Zum Schluss ein Bild, welches die Position des Pfellinger Hungersteins auch erahnen lässt, wenn er tief in den Donaufluten ruht: 

amDonaustrand Kopie


Bei den Geokoordinaten 48.874347, 12.754185 steht am Straßenrand ein Schifffahrtshinweisschild. Die Menschen am Donau-Ufer stehen etwa auf Höhe des Hungersteins. Bei einem Hochwasserstand wie 2013 wäre über ihren Köpfen noch etwa 5 m Wassersäule. Damals stand der höchste Wasserpegel nur mehr etwa 0,5 m unterhalb der Dammkrone. Die Fluss-Breite im August 2018 betrug etwa 100 m, im Juni 2013 etwa 400 m.Bildschirmfoto 2018 08 30 um 18.05.57

DonauHW NWDie durchströmte Fläche beträgt also bei NiedrigWasser etwa 100 m2, beim HochWasser 2013 bis zu (400x9)/2 = 1800  m2.
An all das sollte man denken, wenn man vom o. g. Hinweisschild aus auf den meist so ruhig dahin strömenden Donaufluss schaut.